2 Podestplätze und das Beste zum Schluss?

Was für eine intensive Zeit für unsere Swiss MTB Pro Team powered by STOLL Fahrer nach dem Weltcup in der Lenzerheide. Die Saison ist schon bald vorbei und trotzdem finden unsere Fahrer/innen immer wieder neue Rennen, die sie noch fahren können. Gemäss dem Motto: Nach dem Rennen ist vor dem Rennen.

Ramona Kupferschmied nahm, gemeinsam mit der Elite Fahrerin Chrystelle Baumann, das Swiss Epic unter die Räder. Im Zweierteam fuhren sie nach 5 Tagesetappen mit insgesamt 358km und 11‘900 Höhenmetern auf den 5. Gesamtrang. In der 3. Etappe bestiegen sie sogar das Podest als Dritte!
Eine gute Woche später folgte dann für sie und ihre Schwester Jennifer die Teilnahme am Enduro2 in Davos. Eine Premiere für beide. 120km Distanz, 1500m Uphill und 12’000m Downhill. Bei widerlichem Wetter (Schnee und Kälte), meisterten die zwei die drei Tage mit Bravour und landeten schlussendlich mit dem hervorragenden 2. Gesamtrang auf dem Podest.

Luca Schätti entschloss sich ganz spontan, am Sonntag den EKZ Cup in Egg zu fahren.  Hier sein Bericht:
«Als guter Ausgleich zum Training hatte ich mich entschieden, spontan den EKZ Cup in Egg zu fahren. Mit dabei waren einige starke regionale Athleten. Das Wetter war miserabel und daher die Strecke sehr rutschig. Ich erwischte einen guten Start und konnte mich bereits in der Startrunde, zusammen mit Marcel Wildhaber, leicht absetzen. Dem Tempo von Marcel konnte ich gut folgen und deshalb versuchte ich den nächsten Anstieg mit einem höheren Rhythmus zu fahren. Ich konnte mich absetzen und die Führungsposition bis ins Ziel behaupten. Am Schluss hiess es Rang 1. für Luca».

Und Joris Ryf? Er entschied sich, in die USA zu reisen um dort den letzten Weltcup der Saison zu bestreiten. Dieser fand in Snowshoe im Bundestaat West Virginia statt.
Hier der Bericht von Joris: «Nachdem ich am Dienstag, zusammen mit DT Swiss angereist war, hatte ich die Gelegenheit einige der super Trails in Snowshoe zu fahren. Da die Strecke eher schnell und nicht besonders technisch war, brauchte ich nicht viel Zeit für die Streckenbesichtigung und fühlte mich schnell wohl auf der Strecke. Schon beim Start merkte ich, dass viel möglich sein wird. Ich hatte einen guten Start und war in einer guten Position ohne schon am Limit zu fahren. Meine Pace über die 7 Runden war sehr gut und ich konnte ein aktives Rennen fahren. Wann immer ich konnte, überholte ich Fahrer. In den letzten beiden Runden fuhr ich immer einer grossen Gruppe, die um Rang 10 fuhr, hinterher. Es gelang mir aber nie ganz den Anschluss herzustellen. Kurz vor dem Ziel konnte ich noch einen Fahrer abfangen und auf dem 18. Rang und inmitten der beste U23 Fahrer das Rennen beenden. Die Reise in die USA hat sich nicht nur wegen dem Resultat gelohnt, sondern auch wegen den vielen tollen neuen Erfahrungen und Personen die ich kennengelernt habe. Ein grosses Dankeschön geht auch an DT Swiss (Jey) für die Unterstützung während dem Rennen».

Luca und Joris reisen nun noch gemeinsam nach Israel (Kerem Maharal) um dort am 19./20. September ein weiteres Rennen (C1/C2) zu bestreiten.
Das Team wird dann am 22. September in Lugano den letzten Proffix Swiss Bike Cup in diesem Jahr bestreiten.

 

previous arrow
next arrow
Slider
ImpressumDatenschutz
Website powered by Valpix GmbH