UCI Worldcup Nové Mêsto 2

Nach erfreulichen Resultaten von Luca Schätti und Tina Züger beim ersten Rennen am Donnerstag, durfte man gespannt sein auf das Rennen von Ramona Kupferschmied und Nils Brun. Beide waren am Donnerstag zu tiefst enttäuscht und «Schworen auf Rache» am Samstag.

Wie es unseren vier Haudegen gelaufen ist, könnt Ihr untenstehend lesen:

Nachdem Tina Züger am Donnerstag mit ihrem 20. Rang schon mal die Top-20 geknackt hatte, durfte man gespannt sein auf den zweiten Lauf. Sie stieg mit viel Selbstvertrauen in das Rennen ein. Der Start war einmal mehr nicht der Schnellste. Aber viel schneller konnte sie, gemäss ihrer Rückmeldung, nicht auf die erste halbe Runde. Am Ende der Startrunde befand sich Tina aber trotzdem schon in den Top 20. Danach begann sie zu leiden. Ihre Beine fühlten sich nicht gerade grandios an, aber auch nicht allzu schlecht. Einfach etwas müde. Doch sie sagte sich immer wieder, dass es allen so geht. Alle hatten bereits den Welt Cup vom Donnerstag in den Beinen. Zwischenzeitlich befand sie sich gerade noch in den Top 25. Dann lief es plötzlich wieder besser und Tina stiess auf Rang 17 vor. Damit waren wir alle sehr zufrieden. Jetzt sind wir nach den beiden tollen Resultaten, Tina wurde jeweils drittbeste Schweizerin, gespannt, ob sie vom Verband für die EM von übernächster Woche selektioniert wird.

Der 38. Platz am Donnerstag war für Ramona Kupferschmied schwierig zu verstehen. Nach vorne schauen war das Motto. Sie war für den zweiten Lauf guter Dinge und top motiviert. Ging es doch immer noch um die EM-Qualifikation im eigenen Land. Leider sollten Ramona und die Strecke in Nové Mêsto auch beim x-ten Zusammentreffen, keine Liebesbeziehung werden. Im Gegenteil! Nach einer guten Startrunde bremste in einer technischen Passage eine Fahrerin vor Ramona brüsk. Ramona kam zu Fall. Der Lenker verdrehte sich dabei um ca. 45° und eine Viertelrunde später musste sie die Techzone aufsuchen. Kam dazu, dass sich der Schalttrigger löste und die Befestigungsschelle der Bremse defekt war. Erneutes Aufsuchen der Techzone. Später noch ein drittes Mal um die Bremse mit Klebeband fixieren zu lassen. Zwischendurch liess sie ihre Freude und ihr Talent in den technischen Aufstiegen und Abfahrten aufblitzen. Das sah man als Beobachter deutlich. Schade für den grossen Aufwand und der ausbleibende Lohn. «Kopf hoch!».

Luca Schätti überzeugte mit seinem 14. Platz im ersten Lauf. Man durfte hoffen, dass er die Top-20 erneut knacken konnte. Und er tat es…
Von Starplatz 45 gestartet, erschien Luca nach der Startrunde bereits auf Platz 26. Dann folgten regelmässige Runden mit einem kleinen Einbruch in der dritten von sechs Runden. Es war eine Freude für den Beobachter Luca fahren zu sehen. Kämpferisch und trotzdem mit der nötigen Lockerheit. Keine offensichtlichen Fehler erkennbar. Mit Kampfgeist und Freude im Gesicht. Schlussendlich krönte er sein Rennen mit dem 17. Platz. Wir sind gespannt auf die Leistungen an der Weltmeister- und Europameisterschaft und drücken die Daumen. Der Weg stimmt…..

Nils Brun zeigte im ersten Lauf am Donnertag eine kämpferische Leistung und erreichte die gewünschten Resultate trotzdem nicht. Keine einfache Situation. Vergleichbar mit derjenigen von Ramona. Für den zweiten Lauf hatte er sich einiges vorgenommen. Gestartet von Position 52 konnte er gleich Plätze gut machen. Seine Körperhaltung und sein Gesichtsausdruck stimmten. Bereit alles zu geben, zu kämpfen. In den ersten zwei Runde konnte er 7 Plätze gut machen. In der dritten Runde büsste er dann wieder etwas ein. Im Ziel berichtete er, dass er alles gegeben hatte, aber es trotzdem nicht für einen Platz weiter vorne gereicht hat. Drücken wir die Daumen für den letzten Lauf des Proffix Swiss Bike Cup vom 25. Oktober in Hochdorf. Dieser wird wieder im Short Race Format ausgetragen. Letzte Saison gewann Nils das Finale in Lugano. Wir drücken die Daumen für die Wiederholung.

Rangliste:
17. Tina Züger
43. Ramona Kupferschmied
17. Luca Schätti (92 auf der Startliste)
52. Nils Brun (92 auf der Startliste)

Nächste Woche folgt für Luca Schätti die Weltmeisterschaft im Österreichischen Saalfelden/Leogang, bevor es anschliessend an die Europameisterschaft nach Mt. Tamaro/Rivera in der Schweiz geht. Das Swiss MTB Pro Team beendet die Cross-Country Saison mit dem Proffix Swiss Bike Cup in Hochdorf am 25. Oktober.

 

previous arrow
next arrow
Slider
ImpressumDatenschutz
Website powered by Valpix GmbH